01

Dez 18

3. Fremdsprache Italienisch

Samstag, 01. Dezember 2018 21:19 Frau Trebstein ROOT

ITALIENISCH ALS DRITTE FREMDSPRACHE?                                  

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler

Nur Englisch reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus: nicht in vielen Berufen und Branchen, die mit einem erfolgreich absolvierten Abitur zur Auswahl stehen. Bereits vor 20 Jahren wurde festgestellt, dass eine globalisierte Wirtschaft und die Zusammenarbeit der Nationen auf vielen anderen Gebieten die Beherrschung von mehreren Fremdsprachen erforderlich machen, um kommunikationsfähig zu sein. Außerdem wachsen auch im privaten Leben Wünsche und Möglichkeiten die durch einen sprachlichen Zugang zu vielen Ländern realisiert werden können.An deutschen Schulen ist das Angebot an Fremdsprachen daher enorm gewachsen und Eltern sowie Kinder stehen vor der Frage: Ist es sinnvoll noch eine dritte Fremdsprache zu erlernen?

Wir sagen ganz klar:JA.                                      GO GLOBAL                  Schüleraustausch                             

Mit einer individuellen Mehrsprachigkeit kann man entscheidend seine sozialen und interkulturellen Kompetenzen erweitern und sehr gute Voraussetzungen für Verstehen und Verständigung, privates Kennenlernen sowie berufliche Mobilität und Kooperationsfähigkeit bilden.

Italienischkenntnisse sind nützlich für viele Studiengänge (Musik, Kunst, Geschichte, Politik, Wirtschaft, Jura, u.a.) Beruflich kann man Italienisch in verschiedenen Arbeitsbereichen einsetzen, z.B. im Hotelwesen, im Tourismusmanagement, bei Versicherungen oder im Bereich der Public Relations und Unternehmenskommunikation. Es könnte auch sein, dass jemand gerne Verkaufs-Teamleiter einer europäisch agierenden Firma werden möchte, oder für ein Unternehmen als Fachreferent im wissenschaftlichen Außendienst arbeiten möchte. Dann ist neben dem Abschluss der Hauptstudiengänge auch die Beherrschung von mindestens 2-3 Fremdsprachen gefragt. Menschen, die den kulturellen und wirtschaftlichen Austausch zwischen den Ländern mehrsprachlich begleiten und gestalten, sind wirklich in vielen Berufen gefragt.

Jetzt werden viele sagen: Wir hätten aber lieber die Trendsprache Spanisch an der Schule als dritte Fremdsprache. Es ist richtig, Spanisch hat einen regelrechten Boom in den letzten Jahren erlebt und es spricht vieles dafür, diese Sprache zu erlernen. Der Italienisch-Unterricht am Genscher-Gymnasium hat jedoch bereits eine lange Tradition und wird bei uns seit 1996 angeboten. Und auch die Zusammenarbeit und der Schulaustausch mit Partnerschulen in Italien hat eine lange Tradition.

Für uns steht fest: Auch „kleineren“ Sprachen sollte man eine Chance geben. Denn für die Wahl einer Fremdsprache sollte nicht nur der Aspekt der „Verwertung“ in den Vordergrund gestellt werden. Ein sehr entscheidender Grund ist das INTERESSE.

WER SOLLTE ALSO ITALIENISCH WÄHLEN?

Wer Italienisch wählt, sollte Spaß am Kommunizieren haben und bereits Interesse am Erlernen einer anderen Fremdsprache zeigen. Hierbei ist unwesentlich, welche Fremdsprache ein Schüler bereits lernt.



Viele unserer Teilnehmer/-innen des Italienischunterrichts lieben einfach die Sprache, das Land, die Mentalität und das Essen der Italiener und fahren sehr gern dorthin in den Urlaub. Manche von ihnen haben nach dem Abitur sogar Studienfächer und Branchen gewählt, in denen sie diese schöne Sprache weiter anwenden können. Sie arbeiten heute erfolgreich für Firmen, die mit Italien Handel treiben oder an Universitäten, die mit italienischen Fakultäten zusammenarbeiten.

WAS ERWARTET DIE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER DER ITALIENISCHKURSE?

Ab der 9. Klasse kann bei uns Italienisch als dritte Fremdsprache erlernt werden. Die Schüler können das Fach bis zum Abitur weiterführen und auch eine schriftliche Prüfung ablegen, wenn sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen. Der Unterricht ist in der 9. und 10. Klasse dreistündig und in der Sekundarstufe II vierstündig.

Ziel unseres Italienischunterrichts ist neben dem Spracherwerb auch das direkte Kennenlernen des Landes und der direkte Kontakt zu seinen Einwohnern. Aus diesem Grund wird in der Klassenstufe 11 ein Schulaustausch mit unserer Partnerschule in Italien angeboten. Wo sonst kann man eine Fremdsprache besser lernen und erworbene Kenntnisse anwenden?

Das Erlernen dieser schönen Sprache bereitet im Allgemeinen keine Probleme, da die Aussprache weitestgehend mit der Schreibweise übereinstimmt und die Schüler auf bereits erworbene Sprachen zurückgreifen können.

Die Kursteilnehmer erwerben durch Rollenspiele, den Einsatz von Musik, Film und Spielen, durch Freiarbeit und den Einsatz vielfältiger anderer Methoden nicht nur nützliche Sprachkenntnisse, sondern erlangen auch reichhaltiges Wissen über die Regionen Italiens, über die kulturellen und geschichtlichen Besonderheiten des Landes sowie über die moderne italienische Gesellschaft. Sprachenlernen ist 'Kulturlernen' und befähigt die Schüler, anfangs in Alltagssituationen und später auch in komplexeren Zusammenhängen sprachlich und kulturell angemessen zu agieren.

Viele Wörter des Italienischen sind oft bereits bekannt, denn wir benutzen sie in unserer Alltagssprache, etwa in der Familie oder unter Freunden (ciao, mamma mia, capito, un momento), in der Musik (piano, forte, allegro, presto), oder wenn wir unsere Geldangelegenheiten regeln, (giroconto).Es werden natürlich besonders im Anfangsunterricht Themen behandelt, die unsere Kursteilnehmer befähigen, Alltagssituationen in der Fremdsprache zu meistern. Denn es ist toll, seinen Urlaub ohne fremde Hilfe managen zu können (z.B. nach dem Weg fragen), oder mit Einheimischen in Kontakt zu kommen, (z.B. am Strand, im Hotel oder in einer Diskothek). Und wer isst nicht gerne pizza, spaghetti, gelato, panna cotta oder tiramisú und trinkt nicht gern einen espresso, caffé latte bzw. cappuccino?

Durch das handlungsorientierte Erlernen der Sprache werden wir auch gemeinsam ins Theater gehen wenn italienische Stücke angeboten werden, und zur Kinowoche Cinema Italia nach Leipzig fahren. Bei einer Fahrradtour auf dem Radwanderweg entlang der Saale nach Brachwitz können die Schüler ihre Italienischkenntnisse in der gemütlichen Pizzeria Ciccio anwenden und die italienische Küche genießen. Eigene Filmproduktionen machen nicht nur Spaß, sondern erweitern neben den Sprachkenntnissen auch Kompetenzen im Umgang mit Medien. Neben dem Schulaustausch begleiten viele interessante gemeinsame Projekte mit unserer Partnerschule in Italien den Unterricht und bieten authentische Möglichkeiten des Kontakts und der Freundschaft.

Mit diesen Worten und Gedanken laden wir, die Lehrerinnen für Italienisch, Frau Pawliczak, Frau Schmidt und Frau Trebstein, alle Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen zum gemeinsamen Italienischlernen am Genscher-Gymnasium ab Klasse 9 ein. Wir hoffen, Euer Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf euch als zukünftige Italienischkurs-Teilnehmer.

CIAO!

S. Trebstein, M. Pawliczak, A. Schmidt